1. Navigation
  2. Inhalt
REVOSax - Recht und Vorschriftenverwaltung Sachsen

Historische Fassung war gültig vom 30.04.1999 bis 31.07.2008

Sächsisches Sorbengesetz

Vollzitat: Sächsisches Sorbengesetz vom 31. März 1999 (SächsGVBl. S. 161), das zuletzt durch Artikel 59a des Gesetzes vom 27. Januar 2012 (SächsGVBl. S. 130) geändert worden ist

Gesetz
über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen
(Sächsisches Sorbengesetz – SächsSorbG)

Vom 31. März 1999

Der Sächsische Landtag hat am 20. Januar 1999 das folgende Gesetz beschlossen:

Präambel

In Anerkennung des Willens des sorbischen Volkes, das in der Nieder- und Oberlausitz seine angestammte Heimat hat und seine Sprache und Kultur bis in die heutige Zeit bewahrt hat, seine Identität auch in Zukunft zu erhalten,

unter Berücksichtigung der Tatsache, daß die Sorben außerhalb der Grenzen der Bundesrepublik Deutschland keinen Mutterstaat haben, der sich ihnen verpflichtet fühlt und Sorge für den Schutz und die Bewahrung ihrer Sprache, Kultur und Überlieferung trägt,

im Bewußtsein, daß der Schutz, die Pflege und Entwicklung der sorbischen Werte sowie die Erhaltung und Stärkung des sorbisch-deutschen Charakters der Lausitz im Interesse des Freistaates Sachsen liegen,

in Erkenntnis, daß das Recht auf die nationale und ethnische Identität sowie die Gewährung der Gesamtheit der Volksgruppen- und Minderheitenrechte keine Gabe und kein Privileg, sondern Teil der universellen Menschen- und Freiheitsrechte sind,

in Erfüllung der von der Bundesrepublik Deutschland ratifizierten internationalen Übereinkommen zum Schutz und zur Förderung nationaler Minderheiten und Volksgruppen,

unter Berufung auf Artikel 3 des Grundgesetzes, Artikel 35 des Einigungsvertrages, ergänzt um die Protokollnotiz Nummer 14, und die Verfassung des Freistaates Sachsen

beschließt der Sächsische Landtag, ausgehend von Artikel 6 der Sächsischen Verfassung , das nachstehende Gesetz über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz – SächsSorbG).

§ 1
Sorbische Volkszugehörigkeit

Zum sorbischen Volk gehört, wer sich zu ihm bekennt. Das Bekenntnis ist frei. Es darf weder bestritten noch nachgeprüft werden. Aus diesem Bekenntnis dürfen keine Nachteile erwachsen.

§ 2
Recht auf sorbische Identität

(1) Die im Freistaat Sachsen lebenden Bürger sorbischer Volkszugehörigkeit sind gleichberechtigter Teil des Staatsvolkes.

(2) Das sorbische Volk und jeder Sorbe haben das Recht, ihre ethnische, kulturelle und sprachliche Identität frei zum Ausdruck zu bringen, zu bewahren und weiterzuentwickeln.

(3) Das sorbische Volk und jeder Sorbe haben das Recht auf Schutz, Erhaltung und Pflege ihrer angestammten Heimat und ihrer Identität. Der Freistaat Sachsen, die Landkreise, Gemeindeverbände und Gemeinden im sorbischen Siedlungsgebiet gewährleisten und fördern Bedingungen, die es den Bürgern sorbischer Volkszugehörigkeit ermöglichen, ihre Sprache und Traditionen sowie ihr kulturelles Erbe als wesentliche Bestandteile ihrer Identität zu bewahren und weiterzuentwickeln.

§ 3
Sorbisches Siedlungsgebiet

(1) Als sorbisches Siedlungsgebiet im Sinne dieses Gesetzes gelten die Kreisfreie Stadt Hoyerswerda sowie diejenigen Gemeinden und Gemeindeteile der Landkreise Kamenz, Bautzen und des Niederschlesischen Oberlausitzkreises, in denen die überwiegende Mehrheit der im Freistaat Sachsen lebenden Bürger sorbischer Volkszugehörigkeit ihre angestammte Heimat hat und in denen eine sorbische sprachliche oder kulturelle Tradition bis in die Gegenwart nachweisbar ist.

(2) Im einzelnen umfaßt das sorbische Siedlungsgebiet die Gemeinden und Gemeindeteile, die in der Anlage zu diesem Gesetz festgelegt sind. Änderungen der Gemeindezugehörigkeit berühren nicht die Zugehörigkeit zum sorbischen Siedlungsgebiet.

(3) Durch das sorbische Siedlungsgebiet wird der geographische Anwendungsbereich für gebietsbezogene Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung der sorbischen Identität bestimmt. Im Einzelfall kann das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst auf Antrag einer Gemeinde, nach Anhörung des jeweiligen Landkreises, der Interessenvertretung der Sorben gemäß § 5 und des Rates für sorbische Angelegenheiten gemäß § 6, Ausnahmen von gebietsbezogenen Maßnahmen gewähren.

(4) Der besondere Charakter des sorbischen Siedlungsgebietes und die Interessen der Sorben sind bei der Gestaltung der Landes- und Kommunalplanung zu berücksichtigen.

§ 4
Sorbische Farben und Hymne

(1) Farben und Wappen der Sorben können im sorbischen Siedlungsgebiet gleichberechtigt neben den Landesfarben und dem Landeswappen verwendet werden. Die sorbischen Farben sind Blau-Rot-Weiß.

(2) Die sorbische Hymne kann im sorbischen Siedlungsgebiet gleichberechtigt verwendet werden.

§ 5
Interessenvertretung der Sorben

Die Interessen der Bürger sorbischer Volkszugehörigkeit können auf Landes-, Regional- und Kommunalebene von einem Dachverband der sorbischen Verbände und Vereine wahrgenommen werden.

§ 6
Rat für sorbische Angelegenheiten

(1) Der Sächsische Landtag wählt mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen jeweils für die Dauer einer Wahlperiode einen Rat für sorbische Angelegenheiten. Dieser besteht aus fünf Mitgliedern. Den sorbischen Verbänden und Vereinen sowie den Gemeinden des sorbischen Siedlungsgebietes gemäß § 3 steht für die Wahl ein Vorschlagsrecht zu.

(2) In Angelegenheiten, die die Rechte der sorbischen Bevölkerung berühren, haben der Sächsische Landtag und die Staatsregierung den Rat für sorbische Angelegenheiten zu hören.

(3) Die Mitglieder des Rates für sorbische Angelegenheiten üben ihr Amt ehrenamtlich aus. Für ihre Tätigkeit erhalten sie vom Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst eine Abfindung.

§ 7
Bericht der Staatsregierung

Die Staatsregierung erstattet dem Sächsischen Landtag mindestens einmal in jeder Legislaturperiode einen Bericht zur Lage des sorbischen Volkes im Freistaat Sachsen.

§ 8
Sorbische Sprache

Der Gebrauch der eigenen Sprache ist ein wesentliches Merkmal sorbischer Identität. Der Freistaat Sachsen erkennt die sorbischen Sprachen, insbesondere das Obersorbische, als Ausdruck des geistigen und kulturellen Reichtums des Landes an. Ihr Gebrauch ist frei. Ihre Anwendung in Wort und Schrift im öffentlichen Leben und die Ermutigung dazu werden geschützt und gefördert.

§ 9
Sorbische Sprache vor Gerichten und Behörden

(1) Im sorbischen Siedlungsgebiet haben die Bürger das Recht, sich vor Gerichten und Behörden des Freistaates Sachsen sowie der seiner Aufsicht unterstehenden Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts der sorbischen Sprache zu bedienen. Machen sie von diesem Recht Gebrauch, hat dies dieselben Wirkungen, als würden sie sich der deutschen Sprache bedienen. In sorbischer Sprache vorgetragene Anliegen der Bürger können von den Behörden des Freistaates Sachsen und der seiner Aufsicht unterstehenden Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts in sorbischer Sprache beantwortet und entschieden werden. Kostenbelastungen oder sonstige Nachteile dürfen den sorbischen Bürgern hieraus nicht entstehen.

(2) Der Freistaat Sachsen setzt sich dafür ein, daß die Festlegungen des Absatzes 1 auch auf Bundesbehörden und Einrichtungen des Privatrechts, insbesondere des Verkehrs- und Fernmeldewesens, der Post, des Gesundheits- und Sozialwesens sowie der Kultur und Bildung, die im sorbischen Siedlungsgebiet ansässig sind, angewandt werden.

§ 10
Zweisprachige Beschilderung

(1) Die Beschilderung im öffentlichen Raum durch die Behörden des Freistaates Sachsen und die seiner Aufsicht unterstehenden Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts, insbesondere an öffentlichen Gebäuden, Einrichtungen, Straßen, Wegen, öffentlichen Plätzen und Brücken, soll im sorbischen Siedlungsgebiet in deutscher und sorbischer Sprache erfolgen.

(2) Der Freistaat Sachsen und die seiner Aufsicht unterstehenden Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts wirken darauf hin, daß auch andere Gebäude von öffentlicher Bedeutung im sorbischen Siedlungsgebiet in deutscher und sorbischer Sprache beschriftet werden.

§ 11
Ansprechpartner bei den Behörden

(1) Im sorbischen Siedlungsgebiet soll bei den Behörden des Freistaates Sachsen und den Behörden der seiner Aufsicht unterstehenden Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts möglichst ein der sorbischen Sprache mächtiger Mitarbeiter als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

(2) Im sorbischen Siedlungsgebiet wirkt der Freistaat Sachsen darauf hin, daß die Belange der Sorben sowie der Erwerb sorbischer Sprachkenntnisse in dem Angebot für die Aus- und Weiterbildung der Bediensteten der öffentlichen Verwaltung angemessen Berücksichtigung finden.

§ 12
Wissenschaft

(1) Der Freistaat Sachsen fördert die wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der sorbischen Sprache, Geschichte und Kultur.

(2) Der Freistaat Sachsen unterhält eine universitäre Forschungs- und Lehreinrichtung für Sorabistik an der Universität Leipzig.

§ 13
Kultur

(1) Der Freistaat Sachsen schützt und fördert die Kultur und das künstlerische Schaffen der Sorben.

(2) Die Landkreise und Gemeinden im sorbischen Siedlungsgebiet beziehen die sorbische Kultur angemessen in ihre Kulturarbeit ein. Sie fördern sorbische Kunst, Sitten und Gebräuche sowie ein von Tradition, Toleranz und gegenseitiger Achtung geprägtes Zusammenleben ihrer Bürger.

§ 14
Medien

Der Freistaat Sachsen ist bemüht, daß die sorbische Sprache und Kultur insbesondere durch sorbischsprachige Sendungen und Beiträge in den Medien angemessen berücksichtigt werden.

§ 15
Länderübergreifende Zusammenarbeit

(1) Der Freistaat Sachsen fördert die Zusammengehörigkeit und unterstützt die länderübergreifenden Interessen der Sorben der Nieder- und Oberlausitz. Zu diesem Zweck arbeitet er mit dem Land Brandenburg zusammen.

(2) Der Freistaat Sachsen bezieht die sorbischen Verbände und Institutionen in seine grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit anderen Ländern und Staaten angemessen ein.

§ 16
Verkündung

Dieses Gesetz wird in deutscher und obersorbischer Sprache verkündet.

§ 17
Inkrafttreten und Außerkrafttreten

Dieses Gesetz tritt am Tage nach seiner Verkündung in Kraft. Gleichzeitig treten das Gesetz zur Wahrung der Rechte der sorbischen Bevölkerung vom 23. März 1948 (Gesetz- und Verordnungsblatt Land Sachsen S. 191), soweit es nach Maßgabe des Artikels 3 des Rechtsbereinigungsgesetzes des Freistaates Sachsen vom 17. April 1998 (SächsGVBl. S. 151, 152) fortgilt, § 3 des Vorläufigen Verwaltungsverfahrensgesetzes für den Freistaat Sachsen ( SächsVwVfG ) vom 21. Januar 1993 (SächsGVBl. S. 74), geändert durch § 22 des Gesetzes vom 19. April 1994 (SächsGVBl. S. 777, 781), und § 3 des Gesetzes zur Ausführung verfahrensrechtlicher und grundstücksrechtlicher Vorschriften im Geschäftsbereich des Staatsministeriums der Justiz (Justizausführungsgesetz – JustAG) vom 12. Dezember 1997 (SächsGVBl. S. 638) außer Kraft.

Das vorstehende Gesetz wird hiermit ausgefertigt und ist zu verkünden.

Bautzen, den 31. März 1999

Der Landtagspräsident
Erich Iltgen

Der Ministerpräsident
Prof. Dr. Kurt Biedenkopf

Der Staatsminister
für Wissenschaft und Kunst
Prof. Dr. Hans Joachim Meyer

 „Anlage“    „Přiłoha“
(zu § 3 Abs. 2)    (k § 3 wotr. 2)

Anlage
lfd. Nr. Städte und Gemeinden města a gmejny mit den Gemeindeteilen z gmejnskimi dźělemi
lfd.
Nr. 
Städte und Gemeinden
města a gmejny
mit den Gemeindeteilen
z gmejnskimi dźělemi
čo. deutsch/ němsce sorbisch/ serbsce deutsch/ němsce sorbisch/ serbsce
Niederschlesischer Oberlausitzkreis/Delnjošlesko-hornjołužiski wokrjes
 1. Bad Muskau Mužakow Bad Muskau Mužakow
Köbeln Kobjelin
 2. Boxberg Hamor Bärwalde Bjerwałd
Boxberg Hamor
Kringelsdorf Krynhelecy
Nochten Wochozy
Reichwalde Rychwałd
Sprey Sprjowje
 3. Gablenz Jabłońc Gablenz Jabłońc
Kromlau Kromola
 4. Groß Düben Dźěwin Groß Düben Dźěwin
Halbendorf Brězowka
 5. Hohendubrau 1) (Wysoka Dubrawa) Dauban Dubo
Gebelzig Hbjelsk
Groß Saubernitz Zubornica
Ober Prauske Hornje Brusy
Sandförstgen Borštka
Weigersdorf Wukrančicy
 6. Klitten Klětno Dürrbach Dyrbach
Jahmen Jamno
Kaschel Košla
Klein-Radisch Radšowk
Klitten Klětno
Tauer Turjo
Zimpel Cympl
 7. Krauschwitz Krušwica Klein Priebus Přibuzk
Krauschwitz Krušwica
Pechern Pěchč
Podrosche Podroždź
Sagar Zagor
Skerbersdorf Skarbišecy
Werdeck Werdek
 8. Kreba- Neudorf Chrjebja- Nowa Wjes Kreba Chrjebja
Lache orna Truha
Neudorf Nowa Wjes
Tschernske ernsk
 9. Mücka Mikow Förstgen Dołha Boršć
Förstgen- Ost Dołha Boršć- Wuchod
Leipgen Lipinki
Mücka Mikow
10. Quitzdorf am See 1) (ohne sorbische Horscha Hršow
Bezeichnung) Petershain Hznica
11. Rietschen Rěčicy Altliebel Stary Lubolń
Daubitz Dubc
Hammerstadt Hamoršć
Neuliebel Nowy Lubolń
Rietschen Rěčicy
Teicha Hatk
12. Schleife Slepo Mulkwitz Mułkecy
Rohne Rowno
Schleife Slepo
13. Trebendorf Trjebin Mühlrose Miłoraz
Trebendorf Trjebin
14. Uhyst Delni Wujězd Drehna Tranje
Mönau Manjow
Rauden Rudej
Uhyst Delni Wujězd
15. Weißkeißel Wuskidź Haide Hola
Weißkeißel Wuskidź
16. Weißwasser/ O.L. Běła Woda Weißwasser/ O.L. Běła Woda
Landkreis Bautzen/Wokrjes Budyšin
 1. Bautzen Budyšin Altstadt Stare Město
Auritz Wuricy
Bloaschütz Błohašecy
Bolbritz Bolborcy
Burk Brk
Döberkitz Debrikecy
Gesundbrunnen Strowotna Studnja
Großwelka Wulki Wjelkow
Kleinseidau Zajdow
Kleinwelka Mały Wjelkow
Löschau Lešawa
Lubachau Lubochow
Nadelwitz Nadźanecy
Niederkaina Delnja Kina
Oberkaina Hornja Kina
Oberuhna Horni Wunjow
Ostvorstadt Wuchodne Předměsto
Salzenforst Słona Boršć
Schmochtitz Smochćicy
Stadtmitte Centrum Města
Stiebitz Sćijecy
Südvorstadt Južne Předměsto
Teichnitz Ćichońca
Temritz Ćemjercy
Westvorstadt Zapadne Předměsto
 2. Burkau 1) (Porchow) Neuhof Nowy Dwr
 3. Doberschau- Gaußig 1) (Dobruša- Huska) Arnsdorf Warnoćicy
Brösang Brězynka
Diehmen Demjany
Doberschau Dobruša
Drauschkowitz Družkecy
Dretschen Drječin
Gaußig Huska
Gnaschwitz Hnašecy
Golenz Holca
Grubschütz Hrubjelčicy
Günthersdorf Hunćericy
Katschwitz Kočica
Neu- Diehmen Nowe Demjany
Neu- Drauschkowitz Nowe Družkecy
Preuschwitz Přišecy
Schlungwitz Słnkecy
Techritz Ćěchorjecy
Weißnaußlitz Běłe Noslicy
Zockau Cokow
 4. Göda Hodźij Birkau Brěza
Buscheritz 2) Bšericy
Coblenz Koblicy
Dahren Darin
Dobranitz Dobranecy
Döbschke Debiškow
Dreikretscham Haslow
Dreistern Tři Hwězdy
Göda Hodźij
Jannowitz Janecy
Kleinförstchen Mała Boršć
Kleinpraga Mała Praha
Kleinseitschen Žičeńk
Leutwitz Lutyjecy
Liebon 2) Liboń
Muschelwitz Myšecy
Nedaschütz Njezdašecy
Neu- Bloaschütz Nowe Błohašecy
Neuspittwitz Nowe Spytecy
Öberförstchen Hornja Boršć
Paßditz Pozdecy
Pietzschwitz Běčicy
Preske Praskow
Prischwitz Prěčecy
Seitschen Žičeń
Semmichau Semichow
Siebitz Dźiwoćicy
Sollschwitz Sulšecy
Spittwitz Spytecy
Storcha Baćoń
Zischkowitz ěškecy
Zscharnitz ornecy
 5. Großdubrau Wulka Dubrawa Brehmen Brěmjo
Commerau b. Klix Komorow p. Klukša
Crosta Chrst
Dahlowitz Dalicy
Göbeln Kobjelń
Großdubrau Wulka Dubrawa
Jeschütz Ješicy
Jetscheba Jatřob
Kauppa Kupoj
Kleindubrau Mała Dubrawa
Klix Klukš
Kronförstchen Křiwa Boršć
Margarethen-
hütte
Margarećina Hěta
Neusärchen Nowe Zdźarki
Quatitz Chwaćicy
Salga Załhow
Särchen Zdźar
Sdier Zdźěr
Spreewiese Lichań
Zschillichau elchow
 6. Großpostwitz/ O.L 1) (Budestecy) Berge Zahor
Binnewitz Bnjecy
Cosul Kzły
Denkwitz Dźenikecy
Ebendörfel Bělšecy
Großpostwitz/O.L. Budestecy
Klein- Kunitz Chjnička
Mehltheuer Lubjenc
Rascha Rašow
 7. Guttau Hućina Brösa Brězyna
Guttau Hućina
Halbendorf/ Spree Połpica/ Sprjewja
Kleinsaubernitz Zubornička
Lieske Lěskej
Lömischau Lemišow
Neudorf/ Spree Nowa Wjes/ Sprjewja
Ruhethal Wotpočink
Wartha Strža
 8. Hochkirch 1) (Bukecy) Hochkirch Bukecy
Jauernick Jawornik
Kohlwesa Kołwaz
Kuppritz Koporcy
Lehn Lejno
Meschwitz Mješicy
Neukuppritz Nowe Koporcy
Neuwuischke Nowy Wuježk
Niethen Něćin
Plotzen Błcany
Pommritz Pomorcy
Rodewitz Rodecy
Sornßig Žornosyki
Steindörfel Trjebjeńca
Wawitz Wawicy
Wuischke Wuježk
Zschorna ornjow
 9. Königswartha Rakecy Caminau Kamjenej
Commerau Komorow
Entenschänke Kača Korčma
Eutrich Jitk
Johnsdorf Jeńšecy
Königswartha Rakecy
Neudorf Nowa Wjes
Niesendorf Niža Wjes
Oppitz Psowje
Truppen Trupin
10. Kubschütz Kubšicy Baschütz Bošecy
Blösa Brězow
Canitz-Christina Konjecy
Daranitz Torońca
Döhlen Delany
Großkunitz Chjnica
Grubditz Hruboćicy
Jenkwitz Jenkecy
Kreckwitz Krakecy
Kubschütz Kubšicy
Kumschütz Kumšicy
Litten Lětoń
Neupurschwitz Nowe Poršicy
Pielitz Splsk
Purschwitz Poršicy
Rabitz Rabocy
Rachlau Rachlow
Rieschen Zrěšin
Scheckwitz Šekecy
Soculahora Sokolca
Soritz Sowrjecy
Waditz Wadecy
Weißig Wysoka
Zieschütz Cyžecy
11. Malschwitz Malešecy Baruth Bart
Briesing Brězynka
Brießnitz Brězecy
Buchwalde Bukojna
Cannewitz Skanecy
Doberschütz Dobrošecy
Dubrauke Dubrawka
Gleina Hlina
Kleinbautzen Budyšink
Malschwitz Malešecy
Niedergurig Delnja Hrka
Pließkowitz Plusnikecy
Preititz Přiwćicy
Rackel Rakojdy
12. Neschwitz Njeswačidło Caßlau Koslow
Doberschütz Dobrošicy
Holscha Holešow
Holschdubrau Holešowska Dubrawka
Krinitz Krńca
Lissahora Liša Hora
Loga Łahow
Lomske Łomsk
Luga Łuh
Neschwitz Njeswačidło
Neudorf Nowa Wjes
Pannewitz Banecy
Saritsch Zarěč
Uebigau Wbohow
Weidlitz Wutołčicy
Zescha Šešow
13. Obergurig Hornja Hrka Großdöbschütz Debsecy
Kleindöb-
schütz
Małe Debsecy
Lehn Lejno
Mönchswalde Mnišonc
Obergurig Hornja Hrka
Schwarznaußlitz orne Noslicy
Singwitz Dźěžnikecy
14. Puschwitz Bšicy Guhra Hora
Jeßnitz Jaseńca
Lauske Łusč
Neu-Jeßnitz Nowa Jaseńca
Neu-Lauske Nowy Łusč
Neu-Puschwitz Nowe Bšicy
Puschwitz Bšicy
Wetro Wětrow
15. Radibor Radwor Bornitz Boranecy
Brohna Bronjo
Camina Kamjenej
Cölln Chelno
Droben Droby
Großbrösern Přezdrěń
Lippitsch Lipič
Lomske Łomsk
Luppa Łupoj
Luppedubrau Łupjanska Dubrawka
Luttowitz Lutobč
Merka Měrkow
Milkel Minakał
Milkwitz Miłkecy
Neu- Bornitz Nowe Boranecy
Neu- Brohna Nowe Bronjo
Quoos Chasow
Radibor Radwor
Schwarzadler orny Hodler
Teicha Hat
Wessel Wjesel
16. Weißenberg Wspork Belgern Běła Hora
Cortnitz Chortnica
Drehsa Droždźij
Gröditz Hrodźišćo
Grube Jama
Kotitz Kotecy
Lauske Łusk
Maltitz Malećicy
Nechern Njechorń
Nostitz Nosaćicy
Särka Žarki
Spittel Špikały
Weicha Wichowy
Weißenberg Wspork
Wuischke Wuježk
Wurschen Worcyn
Landkreis Kamenz/Wokrjes Kamjenc
 1. Crostwitz Chrsćicy Caseritz Kozarcy
Crostwitz Chrsćicy
Horka Hrki
Kopschin Kopšin
Nucknitz Nuknica
Prautitz Prawoćicy
 2. Elsterheide Halštrowska Hola Bluno Błuń
Geierswalde Lejno
Klein-Partwitz Bjezdowy
Nardt Narć
Neuwiese- Bergen Nowa Łuka-Hory
Sabrodt Zabrod
Seidewinkel Židźino
Tätzschwitz Ptačecy
 3. Elstra 1) (Halštrow) Kriepitz Krěpjecy
 4. Kamenz 1) (Kamjenc) Deutschbaselitz Němske Pazlicy
Jesau Jěžow
Kamenz Kamjenc
Thonberg Hlinowc
Wiesa Brěznja
 5. Knappensee Hrnikečanski Jězor Groß Särchen Wulke Ždźary
Koblenz Koblicy
Wartha Strža
 6. Lohsa Łaz Dreiweibern Tři Žony
Driewitz Drěwcy
Friedersdorf Bjedrichecy
Hermsdorf/ Spree Hermanecy
Lippen Lipiny
Litschen Złyčin
Lohsa Łaz
Mortka Mortkow
Riegel Roholń
Steinitz Šćeńca
Tiegling Tyhelc
Weißig Wysoka
Weißkollm Běły Chołmc
 7. Nebelschütz Njebjelčicy Dürrwicknitz Wěteńca
Miltitz Miłoćicy
Nebelschütz Njebjelčicy
Piskowitz Pěskecy
Wendisch-
baselitz
Serbske Pazlicy
 8. Oßling 1) (Wslink) Milstrich Jitro
 9. Panschwitz- Kuckau Pančicy- Kukow Alte Ziegelscheune Stara Cyhelnica
Cannewitz Kanecy
Glaubnitz Hłupońca
Jauer Jawora
Kaschwitz Kašecy
Lehndorf Lejno
Neustädtel Nowe Město
Ostro Wotrow
Panschwitz- Kuckau Pančicy- Kukow
Säuritz Žuricy
Schweinerden Swinjarnja
Siebitz Zejicy
Tschaschwitz asecy
10. Räckelwitz Worklecy Dreihäuser Horni Hajnk
Höflein Wudwor
Neudörfel Nowa Wjeska
Räckelwitz Worklecy
Schmeckwitz Smječkecy
Teichhäuser Haty
11. Ralbitz- Rosenthal Ralbicy- Ržant Cunnewitz Konjecy
Gränze Hrańca
Laske Łask
Naußlitz Nowoslicy
Neuschmerlitz Bušeńka
Ralbitz Ralbicy
Rosenthal Ržant
Schmerlitz Smjerdźaca
Schönau Šunow
Zerna Sernjany
12. Spreetal Sprjewiny Doł Burg Brk
Burghammer Brkhamor
Burgneudorf Nowa Wjes
Neustadt Nowe Město
Spreetal Sprjewiny Doł
Spreewitz Šprjejcy
Zerre Drětwa
13. Wittichenau, Stadt Kulow, město Brischko Brěžki
Dubring Dubrjenk
Hoske Hzk
Keula Kulowc
Kotten Koćina
Maukendorf Mučow
Neudorf Nowa Wjes
Rachlau Rachlow
Saalau Salow
Sollschwitz Sulšecy
Spohla Spale
Wittichenau, Stadt Kulow, město
Kreisfreie Stadt Hoyerswerda/Bjezwokrjesne město Wojerecy
Hoyerswerda Wojerecy Bröthen Brětnja
Dörgenhausen Němcy
Hoyerswerda Wojerecy
Knappenrode Hrnikecy
Kühnicht Kinajcht
Neida Nydej
Schwarzkollm orny Chołmc
Zeißig Ćisk

1)     Gemeinden, von denen nur Teile zum sorbischen Siedlungsgebiet gehören; die sorbischsprachige Bezeichnung der Gemeinde ist deshalb in Klammern gesetzt.

2)     Ist nach dem Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile im Freistaat Sachsen kein Gemeindeteil.

 

Marginalspalte

Verweis auf Bundesgesetze

    Fundstelle und systematische Gliederungsnummer

    SächsGVBl. 1999 Nr. 7, S. 161
    Fsn-Nr.: 103-2

    Gültigkeitszeitraum

    Fassung gültig ab: 30. April 1999
    Fassung gültig bis: 31. Juli 2008