1. Navigation
  2. Inhalt
REVOSax - Recht und Vorschriftenverwaltung Sachsen

Verordnung Gesundheitsfachberufe

Vollzitat: Verordnung Gesundheitsfachberufe vom 13. August 2014 (SächsGVBl. S. 461), die durch Artikel 5 des Gesetzes vom 3. Februar 2016 (SächsGVBl. S. 42) geändert worden ist

Verordnung
des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus
über die Zuständigkeiten für den Vollzug des Berufsrechts in den bundesrechtlich geregelten Gesundheitsfachberufen und zur Umsetzung der Richtlinie 2005/36/EG
(Verordnung Gesundheitsfachberufe – GfbVO) 1

erlassen als Artikel 1 der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus zur Einführung des Berufs des Notfallsanitäters und der Notfallsanitäterin und zur Änderung der Schulordnung Berufliche Gymnasien

Vom 13. August 2014

Rechtsbereinigt mit Stand vom 16. Februar 2016

§ 1
Zuständigkeiten der Landesdirektion Sachsen

(1) Die Landesdirektion Sachsen ist vorbehaltlich § 2 Abs. 2 und 3 zuständige Behörde im Sinne folgender Vorschriften in den jeweils geltenden Fassungen:

1.
Gesetz über den Beruf der Diätassistentin und des Diätassistenten (Diätassistentengesetz DiätAssG) vom 8. März 1994 (BGBl. I S. 446), zuletzt geändert durch Artikel 48 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515, 2545),
2.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Diätassistentinnen und Diätassistenten (Diät-Ass-APrV) vom 1. August 1994 (BGBl. I S. 2088), zuletzt geändert durch Artikel 11 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005, 3058),
3.
Gesetz über den Beruf der Ergotherapeutin und des Ergotherapeuten (ErgotherapeutengesetzErgThG) vom 25. Mai 1976 (BGBl. I S. 1246), zuletzt geändert durch Artikel 50 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515, 2546),
4.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten (Ergotherapeuten-Ausbildungs- und PrüfungsverordnungErgThAPrV) vom 2. August 1999 (BGBl. I S. 1731), zuletzt geändert durch Artikel 7 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005, 3042),
5.
Gesetz über den Beruf der Hebamme und des Entbindungspflegers (HebammengesetzHebG) vom 4. Juni 1985 (BGBl. I S. 902), zuletzt geändert durch Artikel 4 der Verordnung vom 21. Juli 2014 (BGBl. I S. 1301, 1302),
6.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Hebammen und Entbindungspfleger (HebAPrV) in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. März 1987 (BGBl. I S. 929), zuletzt geändert durch Artikel 5 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005, 3032),
7.
Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz KrPflG) vom 16. Juli 2003 (BGBl. I S. 1442), zuletzt geändert durch Artikel 5 der Verordnung vom 21. Juli 2014 (BGBl. I S. 1301, 1302),
8.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV) vom 10. November 2003 (BGBl. I S. 2263), zuletzt geändert durch Artikel 15 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005, 3074),
9.
Gesetz über den Beruf des Logopäden vom 7. Mai 1980 (BGBl. I S. 529), zuletzt geändert durch Artikel 52 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515, 2547),
10.
Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Logopäden (LogAPrO) vom 1. Oktober 1980 (BGBl. I S. 1892), zuletzt geändert durch Artikel 8 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005, 3046),
11.
Gesetz über technische Assistenten in der Medizin (MTA-GesetzMTAG) vom 2. August 1993 (BGBl. I S. 1402), zuletzt geändert durch Artikel 41 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515, 2542),
12.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für technische Assistenten in der Medizin (MTA-APrV) vom 25. April 1994 (BGBl. I S. 922), zuletzt geändert durch Artikel 10 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005, 3054),
13.
Gesetz über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters (NotfallsanitätergesetzNotSanG) vom 22. Mai 2013 (BGBl. I S. 1348),
14.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter (NotSan-APrV) vom 16. Dezember 2013 (BGBl. I S. 4280),
15.
Gesetz über den Beruf der Orthoptistin und des Orthoptisten (OrthoptistengesetzOrthoptG) vom 28. November 1989 (BGBl. I S. 2061), zuletzt geändert durch Artikel 54 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515, 2548),
16.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Orthoptistinnen und Orthoptisten (OrthoptAPrV) vom 21. März 1990 (BGBl. I S. 563), zuletzt geändert durch Artikel 9 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005, 3050),
17.
Gesetz über die Berufe in der Physiotherapie (Masseur- und PhysiotherapeutengesetzMPhG) vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1084), zuletzt geändert durch Artikel 45 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515, 2544),
18.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Masseure und medizinische Bademeister (MB-APrV) vom 6. Dezember 1994 (BGBl. I S. 3770), zuletzt geändert durch Artikel 12 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005, 3062),
19.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Physiotherapeuten (PhysTh-APrV) vom 6. Dezember 1994 (BGBl. I S. 3786), zuletzt geändert durch Artikel 13 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005, 3066),
20.
Gesetz über den Beruf des pharmazeutisch-technischen Assistenten in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 1997 (BGBl. I S. 2349), zuletzt geändert durch Artikel 43 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515, 2543),
21.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für pharmazeutisch-technische Assistentinnen und pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA-APrV) vom 23. September 1997 (BGBl. I S. 2352), zuletzt geändert durch Artikel 6 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005, 3038),
22.
Gesetz über den Beruf der Podologin und des Podologen (PodologengesetzPodG) vom 4. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3320), zuletzt geändert durch Artikel 56 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515, 2549),
23.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Podologinnen und Podologen (PodAPrV) vom 18. Dezember 2001 (BGBl. 2002 I S. 12), zuletzt geändert durch Artikel 14 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005, 3070),
24.
außer Kraft
25.
außer Kraft

(2) Der Kommunale Sozialverband ist zuständig für

1.
Verfahren und Entscheidungen über
 
a)
die Erteilung und Aufhebung der Erlaubnis zum Führen einer Berufsbezeichnung,
 
b)
die Feststellung zur Gleichwertigkeit einer außerhalb der Bundesrepublik Deutschland erworbenen Ausbildung,
 
c)
die vorübergehende und gelegentliche Dienstleistungserbringung,
 
d)
das Verfahren zum Europäischen Berufsausweis gemäß Artikel 4a bis 4e der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABl. L 255 vom 30.9.2005, S. 22, L 271 vom 16.10.2007, S. 18, L 93 vom 4.4.2008, S. 28, L 33 vom 3.2.2009, S. 49, L 305 vom 24.10.2014, S. 115), die zuletzt durch die Richtlinie 2013/55/EU (ABl. L 354 vom 28.12.2013, S. 132) geändert worden ist, und den dazu erlassenen Durchführungsrechtsakten,
 
e)
den Nachweis der für die Berufsausübung erforderlichen Sprachkenntnisse gemäß Artikel 53 der Richtlinie 2005/36/EG und
2.
die Wahrnehmung von Informations- und Berichtspflichten gegenüber Stellen des Bundes, eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum,
3.
ein- und ausgehende Warnmeldungen, deren Bearbeitung und Aktualisierung gemäß Artikel 56a Absatz 1 Buchstabe c, g, i und k sowie Absatz 3 der Richtlinie 2005/36/EG und der dazu erlassenen Durchführungsrechtsakte; davon unberührt bleibt die Zuständigkeit des einheitlichen Ansprechpartners als koordinierende Stelle gemäß § 1 des Gesetzes über den einheitlichen Ansprechpartner im Freistaat Sachsen vom 13. August 2009 (SächsGVBl. S. 446), das zuletzt durch Artikel 40 des Gesetzes vom 27. Januar 2012 (SächsGVBl. S. 130) geändert worden ist, in der jeweils geltenden Fassung.

(3) Die Bestimmung der Schule für die Durchführung von Ergänzungsprüfungen gemäß § 4 Abs. 4 Satz 2 NotSan-APrV erfolgt im Einvernehmen mit der Sächsischen Bildungsagentur. 2

§ 1a
 Europäischer Berufsausweis

(1) Für das Verfahren zur Ausstellung des Europäischen Berufsausweises gelten die Artikel 4a bis 4d der Richtlinie 2005/36/EG und die dazu erlassenen Durchführungsrechtsakte.

(2) Für die Datenverarbeitung gilt Artikel 4e der Richtlinie 2005/36/EG.

(3) Der Kommunale Sozialverband Sachsen ist zur Wahrnehmung der Aufgaben nach Absatz 1 und 2 berechtigt, die erforderlichen personenbezogenen Daten zu erheben, zu nutzen, zu übermitteln und in sonstiger Weise zu verarbeiten. Dabei sind die Bestimmungen zum Schutz personenbezogener Daten einzuhalten, die in der Richtlinie 95/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. Oktober 1995 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (ABl. L 281 vom 23.11.1995, S. 31), in der jeweils geltenden Fassung, und der Richtlinie 2002/58/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Juli 2002 über die Verarbeitung personenbezogener Daten und den Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation (Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation) (ABl. L 201 vom 31.7.2002, S. 37), die zuletzt durch die Richtlinie 2009/136/EG (ABl. L 337 vom 18.12.2009, S. 11) geändert worden ist, in der jeweils geltenden Fassung, festgelegt sind. 3

§ 1b
Elektronisches Verfahren

Das Verfahren zur Anerkennung gemäß Richtlinie 2005/36/EG kann für Antragsteller, die ihre Berufsqualifikation in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union, einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder in einem durch Abkommen gleichgestellten Staat erworben haben, oder deren Berufsqualifikation in einem dieser Staaten anerkannt wurde, auch elektronisch und über den einheitlichen Ansprechpartner gemäß § 1 des Gesetzes über den einheitlichen Ansprechpartner im Freistaat Sachsen durchgeführt werden. Das elektronische Verfahren findet auf die Durchführung eines Anpassungslehrgangs oder einer Eignungsprüfung keine Anwendung. 4

§ 1c
Erforderliche Sprachkenntnisse

(1) Die Überprüfung der für die Berufsausübung erforderlichen Sprachkenntnisse gemäß Artikel 53 der Richtlinie 2005/36/EG darf erst nach Ausstellung des Europäischen Berufsausweises nach der Richtlinie 2005/36/EG oder nach der Anerkennung einer Berufsqualifikation vorgenommen werden.

(2) Die Überprüfung muss in angemessenem Verhältnis zur auszuübenden Tätigkeit stehen. Gegen die Überprüfung der Sprachkenntnisse können Rechtsbehelfe nach den allgemeinen Vorschriften eingelegt werden. 5

§ 2
Zuständigkeiten der Sächsischen Bildungsagentur

(1) Die Sächsische Bildungsagentur ist zuständige Behörde im Sinne folgender Vorschriften in den jeweils geltenden Fassungen:

1.
Gesetz über die Berufe in der Altenpflege (AltenpflegegesetzAltPflG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. August 2003 (BGBl. I S. 1690), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 13. März 2013 (BGBl. I S. 446),
2.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers (Altenpflege-Ausbildungs- und PrüfungsverordnungAltPflAPrV) vom 26. November 2002 (BGBl. I S. 4418, 4429), zuletzt geändert durch Artikel 38 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515, 2540).

§ 1 Abs. 2 gilt entsprechend.

(2) Die Sächsische Bildungsagentur ist zuständig für Verfahren und Entscheidungen über

1.
die staatliche Anerkennung der Schule gemäß § 4 Satz 2 DiätAssG,
2.
die Bestellung eines Beauftragten der Schulverwaltung zum Vorsitzenden des Prüfungsausschusses gemäß § 3 Abs. 2 DiätAss-APrV,
3.
die staatliche Anerkennung der Schule gemäß § 4 Abs. 1 ErgThG,
4.
die Bestellung einer von der Schulverwaltung betrauten Person zum Vorsitzenden des Prüfungsausschusses gemäß § 3 Abs. 3 Satz 2 ErgThAPrV,
5.
die staatliche Anerkennung der Schule gemäß § 6 Abs. 2 Satz 1 HebG,
6.
die Ermächtigung von Einrichtungen zur Durchführung von Teilen der praktischen Ausbildung gemäß § 6 Abs. 2 Satz 2 HebG,
7.
die Bestellung eines Beauftragten der Schulverwaltung zum Vorsitzenden des Prüfungsausschusses gemäß § 3 Abs. 2 HebAPrV,
8.
die staatliche Anerkennung der Schule gemäß § 4 Abs. 3 KrPflG,
9.
die staatliche Anerkennung der Schule gemäß § 4 Abs. 1 des Gesetzes über den Beruf des Logopäden,
10.
die Bestellung eines Beauftragten der Schulverwaltung zum Vorsitzenden des Prüfungsausschusses gemäß § 3 Abs. 2 LogAPrO,
11.
die staatliche Anerkennung der Schule gemäß § 4 Satz 2 MTAG,
12.
die Bestellung eines Beauftragten der Schulverwaltung zum Vorsitzenden des Prüfungsausschusses gemäß § 3 Abs. 2 MTA-APrV,
13.
die staatliche Anerkennung der Schule gemäß § 6 Abs. 1 NotSanG,
14.
Ausnahmeregelungen gemäß § 3 Abs. 1 Satz 3 NotSan-APrV,
15.
die staatliche Anerkennung der Schule gemäß § 4 Satz 2 OrthoptG,
16.
die staatliche Anerkennung der Schule gemäß § 4 Abs. 2 Satz 1 und § 9 Abs. 1 Satz 2 MPhG,
17.
die Bestellung eines Beauftragten der Schulverwaltung zum Vorsitzenden des Prüfungsausschusses gemäß § 3 Abs. 2 MB-APrV,
18.
die Bestellung eines Beauftragten der Schulverwaltung zum Vorsitzenden des Prüfungsausschusses gemäß § 3 Abs. 2 PhysTh-APrV,
19.
die staatliche Anerkennung der Lehranstalt gemäß § 5 Abs. 1 des Gesetzes über den Beruf des pharmazeutisch-technischen Assistenten,
20.
die Bestellung eines Beauftragten der Schulverwaltung zum Vorsitzenden des Prüfungsausschusses gemäß § 3 Abs. 2 Satz 1 PTA-APrV,
21.
die staatliche Anerkennung der Schule gemäß § 4 Satz 2 PodG,
22.
die Bestimmung einer von der Schulverwaltung betrauten Person zum Vorsitzenden des Prüfungsausschusses gemäß § 3 Abs. 3 Satz 2 PodAPrV und
23.
außer Kraft

(3) Bestellt die Sächsische Bildungsagentur einen Beauftragten der Schulverwaltung oder bestimmt sie eine von der Schulverwaltung betraute Person zum Vorsitzenden des Prüfungsausschusses, ist die Sächsische Bildungsagentur zuständige Prüfungsbehörde gemäß der

1.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Diätassistentinnen und Diätassistenten,
2.
Ergotherapeuten-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung,
3.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Hebammen und Entbindungspfleger,
4.
Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Logopäden,
5.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für technische Assistenten in der Medizin,
6.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Masseure und medizinische Bademeister,
7.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Physiotherapeuten,
8.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für pharmazeutisch-technische Assistentinnen und pharmazeutisch-technische Assistenten oder
9.
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Podologinnen und Podologen.

Die Entscheidungen der Sächsischen Bildungsagentur gemäß Absatz 2 Nr. 2, 4, 7, 10, 12, 17, 18, 20 und 22 erfolgen im Einvernehmen mit der Landesdirektion Sachsen.

(4) Die Berufsfachschulen für Altenpflege sind zuständig für Verfahren und Entscheidungen über den Zugang zur Ausbildung gemäß § 6 AltPflG.

§ 3
Außerkrafttreten

§ 1 Abs. 1 Nr. 24, 25 und § 2 Abs. 2 Nr. 23 treten am 31. Dezember 2014 außer Kraft.

Marginalspalte

Verweis auf Bundesgesetze

    Fundstelle und systematische Gliederungsnummer

    SächsGVBl. 2014 Nr. 12, S. 461
    Fsn-Nr.: 253-9.1/3

    Gültigkeitszeitraum

    Fassung gültig ab: 16. Februar 2016