1. Navigation
  2. Inhalt
REVOSax - Recht und Vorschriftenverwaltung Sachsen

Ermächtigungsübertragungsverordnung Land- und Forstwirtschaft sowie Verbraucherschutz

Vollzitat: Ermächtigungsübertragungsverordnung Land- und Forstwirtschaft sowie Verbraucherschutz vom 7. Januar 2016 (SächsGVBl. S. 5)

Verordnung
der Sächsischen Staatsregierung
zur Übertragung von Verordnungsermächtigungen im Bereich der Land- und Forstwirtschaft sowie des Verbraucherschutzes
(Ermächtigungsübertragungsverordnung Land- und Forstwirtschaft sowie Verbraucherschutz – LaFoVErmÜVO)

Vom 7. Januar 2016

Auf Grund

des § 6 Absatz 3, § 9 Absatz 7, § 10 Satz 2 und 3, § 14 Absatz 4, § 16 Absatz 5, § 24 Absatz 1 Satz 2 und 3 sowie § 29 Absatz 2 des Pflanzenschutzgesetzes vom 6. Februar 2012 (BGBl. I S. 148, 1281),
des § 7 des Milch- und Margarinegesetzes vom 25. Juli 1990 (BGBl. I S. 1471), dessen Satz 1 zuletzt durch Artikel 13 des Gesetzes vom 17. März 2009 (BGBl. I S. 550) geändert worden ist,
des § 10 Absatz 2, § 20 Absatz 2 Satz 1, § 22 Absatz 1 Satz 6 und Absatz 2a Satz 2 des Milch- und Fettgesetzes in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 7842-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, von denen § 10 Absatz 2 durch Artikel 13 des Gesetzes vom 2. August 1994 (BGBl. I S. 2018) und § 22 Absatz 2a Satz 2 zuletzt durch Artikel 21 des Gesetzes vom 25. Juni 2001 (BGBl. I S. 1215) geändert worden ist,
des § 34 Absatz 2 Satz 2 und § 35 Satz 2 und 3 des Bundeswaldgesetzes vom 2. Mai 1975 (BGBl. I S. 1037),
des § 5 Satz 2 des Lebensmittelspezialitätengesetzes vom 29. Oktober 1993 (BGBl. I S. 1814),
des § 139 Absatz 2 Satz 3 des Markengesetzes vom 25. Oktober 1994 (BGBl. I S. 3082; 1995 I S. 156; 1996 I S. 682), der durch Artikel 4 des Gesetzes vom 7. Juli 2008 (BGBl. I S. 1191) neu gefasst worden ist,
des § 2 Absatz 3 Satz 2 des Öko-Landbaugesetzes vom 7. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2358),
des § 27 Absatz 3 des Tierzuchtgesetzes vom 21. Dezember 2006 (BGBl. I S. 3294),
des § 4 des Hopfengesetzes vom 21. Oktober 1996 (BGBl. I S. 1530),
des § 54 Absatz 2 des Weingesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. Januar 2011 (BGBl. I S. 66),
des § 42 Absatz 1 Satz 3 und 4 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. Juni 2013 (BGBl. I S.1426),

verordnet die Staatsregierung:

§ 1
Übertragung auf das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

(1) Auf das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft werden die Ermächtigungen zum Erlass von Rechtsverordnungen nach

1.
§ 6 Absatz 3 Satz 1, § 9 Absatz 7 Satz 1, § 10 Satz 2, § 14 Absatz 4 Satz 1, § 16 Absatz 5 Satz 1 und 2, § 24 Absatz 1 Satz 2 und § 29 Absatz 2 Satz 1 des Pflanzenschutzgesetzes,
2.
§ 7 Satz 1 in Verbindung mit § 12 des Milch- und Margarinegesetzes,
3.
§ 10 Absatz 1 und 2 Halbsatz 1, § 20 Absatz 2 Satz 1 Halbsatz 1, § 22 Absatz 1 Satz 1 und 2 sowie Absatz 2a Satz 2 Halbsatz 1 des Milch- und Fettgesetzes,
4.
§ 34 Absatz 2 Satz 2 Halbsatz 1 und § 35 Satz 2 des Bundeswaldgesetzes,
5.
§ 5 Satz 1 des Lebensmittelspezialitätengesetzes, zur Regelung der Voraussetzungen und des Verfahrens der Zulassung privater Kontrollstellen,
6.
§ 139 Absatz 2 Satz 2 des Markengesetzes,
7.
§ 2 Absatz 3 Satz 1 des Öko-Landbaugesetzes,
8.
§ 8 Absatz 3, § 18 Absatz 2 und § 30 Absatz 2, jeweils in Verbindung mit § 27 Absatz 1 des Tierzuchtgesetzes,
9.
§ 2 Absatz 1 Nummer 1 und 3, Absatz 2 und 3 des Hopfengesetzes,
10.
§ 3 Absatz 4, § 3b Absatz 4, § 6 Absatz 2, 3 Satz 1, Absatz 6 und 7, § 6a Absatz 2, § 7 Absatz 3, § 7e Absatz 2, § 8, § 9 Absatz 2 Satz 1 und Absatz 5, § 12 Absatz 3 bis 5, § 17 Absatz 3 und 4, § 20 Absatz 6, § 21 Absatz 3, § 22 Absatz 3, § 22a Absatz 2 Satz 2, § 23 Absatz 4 und 5, § 24 Absatz 4 bis 6 und 7 Satz 1 und 2, § 44 Absatz 1 Satz 2 und 3 sowie § 57a Absatz 2 des Weingesetzes,
11.
§ 5 Absatz 1 Satz 4, § 6 Absatz 1, §§ 7a und 8 Absatz 1, § 10 Absatz 2 und 3, § 13 Absatz 9, § 18 Absatz 12, § 21 Absatz 4, § 23 Absatz 2, § 32c Absatz 2 und 3, § 34a Absatz 2 sowie § 39 Absatz 2 der Weinverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. April 2009 (BGBl. I S. 827), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 21. April 2015 (BGBl. I S. 614) geändert worden ist, in der jeweils geltenden Fassung, und
12.
§ 14 Absatz 1, § 29 Absatz 3 und § 31 der Wein-Überwachungsverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 2002 (BGBl. I S. 1624), die zuletzt durch Artikel 2 der Verordnung vom 18. Juni 2014 (BGBl. I S. 798) geändert worden ist, in der jeweils geltenden Fassung,

übertragen.

(2) Das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft erlässt die Rechtsverordnungen nach

1.
§ 22 Absatz 3 Nummer 3, § 22a Absatz 2 Satz 2 und § 24 Absatz 5 des Weingesetzes sowie
2.
Absatz 1 Nummer 12

im Einvernehmen mit dem Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz.

§ 2
Übertragung auf das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Auf das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie werden die Ermächtigungen übertragen,

1.
nach § 5 Satz 1 des Lebensmittelspezialitätengesetzes durch Rechtsverordnung
 
a)
die Durchführung von Kontrollen zugelassenen privaten Kontrollstellen zu übertragen oder
 
b)
zugelassene private Kontrollstellen bei der Durchführung der Kontrollen zu beteiligen und
2.
Rechtsverordnungen nach § 139 Absatz 2 Satz 1 des Markengesetzes zu erlassen.

§ 3
Übertragung auf das Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

(1) Auf das Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz werden die Ermächtigungen zum Erlass von Rechtsverordnungen nach

1.
§ 42 Absatz 1 Satz 3 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches für den Bereich Futtermittel und
2.
§ 11 Absatz 1 Satz 2, § 12 Absatz 2, § 13 Absatz 2 Satz 2, §§ 16, 23 sowie § 30 Absatz 2 und 3 der Wein-Überwachungsverordnung

übertragen.

(2) Das Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz erlässt die Rechtsverordnungen nach Absatz 1 Nummer 2 im Einvernehmen mit dem Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft.

§ 4
Inkrafttreten, Außerkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft. Gleichzeitig tritt die Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Übertragung von Verordnungsermächtigungen im Bereich der Land- und Forstwirtschaft sowie des Verbraucherschutzes vom 21. März 2006 (SächsGVBl. S. 76), die zuletzt durch die Verordnung vom 16. Juni 2013 (SächsGVBl. S. 470) geändert worden ist, außer Kraft.

Dresden, den 7. Januar 2016

Der Ministerpräsident
Stanislaw Tillich

Der Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft
Thomas Schmidt

Marginalspalte

Verweis auf Bundesgesetze

    Fundstelle und systematische Gliederungsnummer

    SächsGVBl. 2016 Nr. 1, S. 5
    Fsn-Nr.: 630-15/2

    Gültigkeitszeitraum

    Fassung gültig ab: 30. Januar 2016