1. Navigation
  2. Inhalt
REVOSax - Recht und Vorschriftenverwaltung Sachsen

Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz zur Änderung der Gerichtsvollzieher-Entschädigungs-Verordnung

Vollzitat: Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz zur Änderung der Gerichtsvollzieher-Entschädigungs-Verordnung vom 21. Dezember 2004 (SächsGVBl. S. 588)

Verordnung
des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz
zur Änderung der Gerichtsvollzieher-Entschädigungs-Verordnung

Vom 21. Dezember 2004

Aufgrund von § 49 Abs. 3 des Bundesbesoldungsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 6. August 2002 (BGBl. I S. 3020), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 15. Dezember 2004 (BGBl. I S. 3390) geändert worden ist, in Verbindung mit § 1 der Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Übertragung der Verordnungsermächtigung nach § 49 Abs. 3 des Bundesbesoldungsgesetzes vom 11. September 1992 (SächsGVBl. S. 418) wird im Einvernehmen mit dem Staatsministerium der Finanzen verordnet:

Artikel 1

Die Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz über die Abgeltung der Bürokosten der Gerichtsvollzieher (Gerichtsvollzieher-Entschädigungs-Verordnung – SächsGVEntschVO ) vom 11. Dezember 2003 (SächsGVBl. 2004 S. 8) wird wie folgt geändert:

1.
In § 2 Abs. 2 Satz 1 werden die Wörter „für die Kalenderjahre 2002 und 2003 auf jeweils 55,3“ durch die Wörter „für das Kalenderjahr 2004 auf 53,5“ ersetzt.
2.
§ 3 Abs. 2 wird wie folgt geändert:
 
a)
In Satz 1 werden die Wörter „in den Kalenderjahren 2002 und 2003 jeweils 23 100 EUR“ durch die Wörter „im Kalenderjahr 2004 22 000 EUR“ ersetzt.
 
b)
In Satz 4 wird die Angabe „5 775 EUR“ durch die Angabe „5 500 EUR“ ersetzt.

Artikel 2

Diese Verordnung tritt mit Wirkung vom 1. Januar 2004 in Kraft.

Dresden, den 21. Dezember 2004

Der Staatsminister der Justiz
Geert Mackenroth

Marginalspalte

Verweis auf Bundesgesetze

    Fundstelle und systematische Gliederungsnummer

    SächsGVBl. 2004 Nr. 14, S. 588

    Gültigkeitszeitraum

    Fassung gültig ab: 1. Januar 2004